Aktuell

MEHR ALS ZULÄSSIG, Schüttler 1991, bekritzelt 2020
MEHR ALS ZULÄSSIG, Schüttler 1991, bekritzelt 2020


EIN NEUES BUCH!

Mai 2020 in der Edition Korrespondenzen: Phantome Phantome, mit Texten von Michèle Métail („Portraits-robots“) u. Christian Steinbacher („Aneignungen“)
(siehe auch der Mitschnitt der leider ohne Métail erfolgten Präsentation am 19.01.2021 in der Alten Schmiede unter: Links\Mitschnitt\20XX–2021)

EIN NEUER BOGEN!

Februar 2020 als flugschrift Nr. 30: Christian Steinbacher: Reanimation Lagebezeichnung, flugschrift. Literatur als Kunstform und Theorie Nr. 30, hg. von Dieter Sperl, Zirkular Sondernummer 118, Literaturhaus Wien, 2020

EIN NEUES VIDEO!

GEBROCHENES VIBRASLAP = Lesung/Performance von Texten aus Wovon denn bitte? Gedichte und Stimmen (Czernin Verlag 2019) im Rahmen des Projekts „MAERZ Literatur – ein filmischer Katalog

– – –

TERMINE VORAUS:

17.11.2021: Verleihung des Kunstwürdigungspreises für Literatur und Kulturpublizistik der Stadt Linz 2020 (die Verleihungsfeier wurde Coronamaßnahmen-bedingt um ein Jahr verschoben)

05.12.2021 (Lesung): Nordico, Linz: im Rahmen der Präsentation der Facetten 2021

14.12.2021 (Lesung): KiK (KulturimKeller), Ried im Innkreis


TERMINE ZULETZT:

(Sept. 2021, Publikationshinweis:) „Frisch ausgestapft zur Blödigkeit“, [7 Oden], in: Mütze #31/2021

09.10.2021 (Lesung): IG Architektur, 1060 Wien: aus Phantome Phantome im Rahmen der „Poesiegalerie“

06.10.2021 (Lesung): galerie wechselstrom, 1160 Wien: „Man sieht, die Schokoladenseite ist porös“

18.09.2021 (Lesung): kunsthaus muerz, Mürzzuschlag: Lesung von Oden im Rahmen des Symposions und Literaturfests „Friedrich Hölderlin: Blödigkeit

16.07.2021 (Lesungen für C. S.): Künstler- und Künstlerinnenvereinigung MAERZ, Linz, „DREI FÜR CHRISTIAN STEINBACHER“ – ein Abend für den ehemaligen Kurator der Veranstaltungsreihe „linzer notate“ (1990–2015).

27.06.–03.07.2021 (Ausstellung):
Christian Steinbacher – Vorgefundener Durchblick | Toni Kleinlercher – Literarische Frottagen
(als Nr. 10 in Toni Kleinlerchers Reihe private viewing und mit einer Rede am 26.06.2021 von Gisela Steinlechner, verschrifteter Text > s. den Link zuvor auf Kleinlerchers Homepage), Studio Kleinlercher/Kosai, Wien

(Juni 2021, Publikationshinweis:) „Jetzt aber wirklich. Zwei Fußnoten, isoliert“, [betrifft zwei ‚Langfußnoten‘ aus: Gräser im Wind. Ein Abgleich, Wien: Czernin Verlag 2017], in: Die Rampe. Hefte für Literatur 1/21

(Juni 2021, Publikationshinweis:) „Bist du danach noch unterwegs? Zwei Etüden“, gem. mit Teilnehmenden des „Wiener Kolloquium Neue Poesie: Christian Steinbacher“, in: Idiome. Hefte für Neue Prosa Nr. 14/2021

(Mai 2021, Publikationshinweis:) „Vom Überblenden (im Neu-Befüllen des Rasters von Sibylla Schwarz’ Lied auf eine französische Melodei)“, in: Berit Glanz u. Dirk Uwe Hansen, … und bey den Liechten Sternen stehen. Gedichte zu Sibylla Schwarz‘ 400. Geburtstag, Leipzig: Reinecke & Voß 2021

(April 2021, Publikationshinweis:) „Von Kopf bis Fuß (Im Sieben einer Kopfgeburt)“, in: Alexandra Bernhardt, Jahrbuch österreichischer Lyrik 2020/21, Wien: Edition Melos 2021

27.02.2021, YouTube-Kanal der Stadt Linz: „Bitte den Schnitzer machen oder: Ein Stehen und Liegen. Text-Mix aus vielen Jahren“, Online-Lesung im Rahmen von „Couch Culture fürs Wohnzimmer\12 Acts für 12 Wochen“ (produziert im Central, Linz, Dez. 2020) – das VIDEO ist abrufbar unter: Links\Mitschnitt\20XX–2021

19.01.2021 (Live-Stream): Alte Schmiede, Wien, Michèle Métail und Christian Steinbacher im Rahmen des Festivals „Dichterloh“ (ohne Métail, jedoch mit Tonzuspielungen eines gem. Auftritts im „Haus für Poesie“, Berlin 2019 – eine Online-Aufzeichnung ist für einige Zeit abrufbar über das Video-Archiv der Alten Schmiede)

14.01.2021 (mit Studierenden der Universität Wien): Alte Schmiede, Wien, „Wiener Kolloquium Neue Poesie: Christian Steinbacher – Dialogizität. Rekonstruktion eines Prinzips“ (Präsentation via Live-Stream u. Film). (Die dabei entstandene „Etüde mit Rubinstein“ wurde dann in einer Privatauflage von 12 Exemplaren gedruckt und ist zusammen mit weiterem Material in der Ausgabe 14 der Idiome zu lesen.)

(Dez. 2020, Publikationshinweis:) „Beim Grat einer Lehne (Kein Abrücken nicht). Sesselstück für 34 Wirbel“, in: Zeitzoo 44/2020

(Nov. 2020, Publikationshinweis:) „Guckloch, spring! Räuberleiter mit Teufelchen“, in: Kulturamt der Stadt Linz (Hg.), Facetten 2020. Literarisches Jahrbuch der Stadt Linz, Linz: edition linz/Bibliothek der Provinz 2020

(Nov. 2020, Auszeichnung:) Zuerkennung des Kunstwürdigungspreises der Stadt Linz für Literatur und Kulturpublizistik (eine Veranstaltung zur Verleihung folgt Coronamaßnahmen-bedingt erst im November des Folgejahrs)